Und was ist mit Brettspielen?

Als kooperatives Karten-/Stichspiel ist Die Crew sehr zu empfehlen.
Die Abenteuer des Robin Hood sollen wohl auch recht gut sein, kann selbst aber nichts weiter dazu sagen.

@echtschlecht165
Haben sie gestern beim Brettspieltreff u. a. auch gespielt, hatte ich dann nicht so Lust drauf und habe mich mit „seichterem“, also Cascadia, Scout, … abgegeben. :slight_smile:
War dann wohl auch ausufernd, vor allem mit 4 Spielern. Passt ja zu deiner Beschreibung. :grin:

1 „Gefällt mir“

Jep, Die Crew ist klasse. Ist auch in unserer Vielspielerrunde super angekommen (im Gegensatz zum diesjährigen Kennerspiel Living Forest). Haben es und den spürbar anspruchsvolleren Nachfolger durchgespielt, was am Ende dann auch über 100 Runden waren. Selbst jemand, der sonst überhaupt nie spielt, hat das gerne für ein paar Runden mitgespielt.

Living Forest muss ich noch Probespielen, ob’s was für die Familienrunde (≠ Familienspiele) ist.
Die Crew noch nicht durch, aber der Nachfolger ist Stand jetzt schon gekauft.

Danke für die Tipps.
Robinson Crusoe, Spirit Island und natürlich Gloomhaven schrecken mit letztendlich immer ab, weil die mir wie fette Bretter erscheinen für die man sehr viel Geduld mitbringen muss…
Täusche ich mich da vielleicht?

Wir haben mit Legenden von Andor recht viel Spaß, hat auch ein gutes Verhältnis von Aufwand zu Spielspaß.

Und die Crew hab ich jetzt mal bestellt. Ich bin gespannt.

Nee, das ist schon so, das sind zum Teil ziemlich komplexe Brocken. Und für die Kampagne von gloomhaven braucht man auch locker 100h. Andor ist da im Vergleich schon deutlich zugänglicher.

Ja, auch laut BoardGameGeek sind deine drei genannten Spiele schon ein gutes Stück komplexer als Andor.

Aeon’s End kann ich für spannende kooperative Abende auch sehr empfehlen.

Maximum Apocalypse kann ich noch empfehlen. Das Spiel ist nicht sonderlich lang und ziemlich abwechslungsreich.

Space Alert kann ich noch empfehlen, das habe ich auch schon mit Spielern, die weniger SPielerfahrung haben, mit viel Spass gespielt, obwohl Freundschaften zu Bruch gehen können.
Vom Altmeister Vlaadi chvatil, von dem man eigentlich alle (??) Spiele empfehlen kann.

Koop SPiele haben ja oft das Problem, dass man nur das macht, was die Cracks und Kenner sagen, (jenachdem wie belehrend und ehrgeizig die drauf sind).
Das ist bei Space Alert durch den Zeitdruck stark unterbunden

Haben heute Dune Imperium gespielt und es ist schon ziemlich cool. Ich mag, dass es am Ende des Spiels nicht tausend Siegbedingungen und Multiplikatoren gibt. Da fällt es mir bei anderen Spielen wie Scythe immer schwer den Überblick über alles zu behalten.
Nur schade, dass das Spielbrett von Dune Imperium imo etwas zu steril ist - sonst echt empfehlenswert:)

Oh, das habe ich seit fünf Jahren im Regal und leider noch nie auf den Tisch gebracht.

Kann es denn auch zu dritt oder viert (vernünftig) gespielt werden?

es ist sogar explizit für exakt 4 Spieler ausgelegt.
Es geht auch mit weniger. Dann steuert man die fehlenden Figuren mit.

Das hört sich ja stressig an :sweat_smile:

Außerdem muss man da ja erstmal den CD-Spieler wieder entstauben. K.a. wo der eigentlich ist… :thinking:

Das Cracks und Kenner Problem haben wir in der Regel zum Glück nicht weil meine Frau und ich beide gleichdumm an die Spiele rangehen. :partying_face:

Am Wochenende zum ersten Mal Dominion, also das Basisspiel (2. Edition) mit dem Beginner-Deck, gespielt. Gefällt mir sehr.
Beim nächsten Mal dann aber mit „interessanteren“ Karten in der Auslage. :grinning:

ich glaub die neueren Ausgaben haben da keine CD mehr dabei.
Aber ja es ist stressig, und das muss so sein