Unterwasserlevel

In welchem Podcast war jetzt nochmal kurz die Rede von den ganzen miesen Unterwasserleveln der Videospielgeschichte? Ach, ist auch egal.
Für diese üble Pauschalisierung gibt’s von mir erstmal 1349,54 Minuspunkte, für alle, ja ich meine damit die ganze Redaktion. :grin:
Was gibt es GEILERES als die Unterwasserlevel von Rayman Origins + Legends?
Eben!
Wunderschöne Grafik, flutschiges Gameplay und dieser traumhafte Klang in den Ohren. Das verbinde ich mit den Unterwasserleveln von Rayman. :heart_eyes:

Mit einigen Abstrichen auch noch Inside von Playdead. Übrigens, wann bringt Playdead endlich mal wieder ein neues geniales Spiel raus? :thinking:

8 „Gefällt mir“

Ach, schönes Thema, danke dir.

Für mich wäre Sekiro das Totschlaggegenargument gewesen. Löst viele Probleme, weil es keine Stamina und vor allem keine Sauerstoffleiste unter Wasser gibt, die das Tauchen in vielen anderen Titeln mit schlechterer Steuerung zum Krampf macht. Außerdem übersetzt es die Erkundung und das Kampfsystem ungefähr zur Hälfte des Spiels – wo man dann die Tauchfähigkeit erhält – perfekt in die Wasserwelten. Es erschließen sich plötzlich neue Wege, sogar neue Bosse und noch mal tolle Levelarchitekturen.

grafik

PS: Playdead arbeitet ja an etwas Neuem, aber davon hat man tatsächlich lang nichts mehr gehört. Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen …

4 „Gefällt mir“

Ein wundervolles Unterwasserlevel ist auch City of Secrets in Dusk. Man erkundet erst eine Stadt, die dann geflutet wird. Hier hilft natürlich auch, dass die Steuerung gut ist und der Sauerstoff unbegrenzt ist (und auch sonst mag ich an dem Spiel, dass es keinen Fallschaden gibt, das fördert neben dem unbegrenzten Sauerstoff noch den Erkundungstrieb)

2 „Gefällt mir“

ABZÛ ist (ziemlich unverhohlen) JOURNEY unter Wasser. Und. So. Hübsch.

6 „Gefällt mir“

6 „Gefällt mir“

Wenn sie ihrem bisherigen Release-Zyklus treu bleiben, sollte es nächstes Jahr rauskommen. :wink:
So wie ich gerade gelesen habe wird es von Epic Games finanziert, d.h. das erste Jahr ist es exklusiv bei denen im Store erhältlich…

Subnautica - Das spielgewordene Unterwasserlevel

2 „Gefällt mir“

Ich hasse Unterwasserlevel. In der Regel endet dort für mich jedes Spiel.

Einziges Unterwasserlevel des ich je gemeistert habe:
Bild

12 „Gefällt mir“

Hat hier wer Song of the Deep gespielt? Metroidvania und Unterwasser - eine gute Combo?

Endless Ocean 1&2, aber auch hier gilt, ähnlich wie bei Subnautica und Abzu, sind halt Unterwasserspiele statt Unterwasserlevel :wink:
Früher hätte ich der Hass-These zugestimmt, aber imo ist es besser geworden.
Würde fast sagen, in 2D isses auch leichter, wobei Sonic hier famos das Gegenteils bewiesen hat.
CoD Ghosts vielleicht? duckundweg
Wasssertempel in Majora’s Mask war anstrengend, aber halt schon ziemlich gut gebaut.
Mario Galaxy war auch ziemlich gut. Nicht die besten Stages im Spiel, aber welche denen ich durchweg 85+ Spielspaß attestieren würde.

2 „Gefällt mir“

Die Szene ist so großartig.

1 „Gefällt mir“

@VfBFan Bei Rayman Origins + Legends gebe ich dir völlig Recht! Hier machen die Unterwasserlevel Spaß!

Spiele zurzeit Mario 64 (über „Super Mario 3D All Stars“ mit N64 Controller für die Switch) und reagiere immer mit einem innerlichen Augenrollen wenn es in ein Level mit Wasser bzw. Schwimmsequenzen geht…
Dann lieber ein Eislevel… :sweat_smile:

kann es sein, dass nur in Mario die Unterwasserlevel richtig scheiße sind? Eigentlich gibt es viele wo es gar nicht so schlimm ist (und bereits erwähnt wurden).

1 „Gefällt mir“

Hier ist auch noch ein großartiger Unterwasserlevel…

Bei vielen Leuten wahrscheinlich eines der Level, welche die Unterwasserlevelphobie hervorgerufen hat, aber das Vanilla Fortress aus Super Mario World ist eines meiner Lieblingslevel im Spiel:

Kann daran liegen, dass es eines der ersten geheimen Levels ist, die ich damals entdeckt habe und dann auch einigermaßen wohlbehalten durchgekommen bin. Achja, den Wassertempel in Ocarina of Time finde ich auch sehr gut.

1 „Gefällt mir“

In den 90ern hielt ich lange Zeit Unterwasserlevel für eine willkommene Abwechslung, manchmal sogar für kleine Highlights.

Der Vollständigkeit halber: Eines der ersten Videospiele, das ich je gespielt habe, dürfte Clu Clu Land sein, was quasi eine Aneinanderreihung von Unterwasserleveln ist:

Eines der ersten Videospiele, das ich besessen habe, ist Super Mario Land für den Gameboy und ich empfand diesen Level hier als kleines Highlight des Spiels:

Später, als der Amiga eigentlich schon tot war, kam ein Amiga 500 (+) ins Haus und damit auch eine Sicherheitskopie von James Pond - ein unterschätztes und recht einzigartiges Spiel, das extrem farbenfroh und auch heute noch gut spielbar ist. Es findet fast ausschließlich unter Wasser statt:

Spätestens Mr. Nutz für dasselbe System war dann wirklich der Kategorie „Triple A for Kids“ zuzuordnen: Mindestens ebenso farbenfroh, ein Nagetier als Protagonist, eine hohe Spielgeschwindigkeit, Hochglanzgrafik mit bildschirmfüllenden Bossen, ein für die damalige Zeit beeindruckender Umfang und ein teils bombastischer Soundtrack. Dies hier ist die Unterwassserwelt:

1997 galang dann mit dem Nintendo 64 der Sprung ins 3D-Zeitalter und natürlich durfte Super Mario 64 nicht fehlen. Die Musik in Dire Dire Docks war wirklich famos und gilt als großer Klassiker der Videospiel-Musik-Geschichte, doch spielerisch emfpand ich die meisten anderen Spielwelten als spaßiger.

Schließlich wurde der Abwärtstrend der Unterwasserlevel durch den Wassertempel in Zelda: The Ocarina of Time noch ein wenig verstärkt:

Zumal dieses Spiel zu den populärsten aller Zeiten zählt (was meiner Meinung nach bestenfalls durch die - anderen - Dungeons gerechtfertigt ist), dürfte dieser Spielabschnitt eine Hauptursache für den allgemein schlechten Ruf von Unterwasserleveln sein. Das Anheben und Absenken des Wasserpegels gestaltet sich als etwas müßig, die Musik ist eher Beiwerk und die Navigation im Wasser empfindet man als ungewohnt, umständlich und behäbig. Letzterer Aspekt kommt typischerweise sowohl in 2D als auch 3D zum Tragen; hier ist etwas weniger Realismus oft mehr, ähnlich wie Sprungkorrekturen in der Luft nicht realistisch sind, aber mehr Spaß machen.

4 „Gefällt mir“

Das ist der größte Dreckslevel überhaupt!!! Kann aber sein, dass der in Commander Genious in höherer Auflösung viel schwerer war, weil die Dopefische dadurch eventuell zu früh aktiv werden.

Ich find unterwasserlevel sind dann gleich viel besser wenn man unter Wasser nicht viel langsamer ist. Commander Keen erfüllt das da schon.

Mario ist da generell auch ganz gut, aber die Wasserlevel würd ich jetzt meist nicht als stärke zählen. Die sind in 3D Marios aber fast immer gut aus 2 Gründen. Entweder sind die unterwasserteile recht klein oder man hat nen Gegenstand zum halten wodurch Mario sehr schnell schwimmt. Die Donkey Kong Country Spiele haben die schnelle bewegung aber die ist teils ungenau und die sichtweite etwas zu klein. Gut werden sie erst in Donkey Kong Country Returns und Tropical Freeze.

Das nervigste am Wassetempel in Ocarina of Time ist eigentlich nur das An- und Ausziehen der Eisenstiefel :sweat_smile:
(In der 3DS Version kann man zum Glück die Eisenstiefel wie ein normales Item ausrüsten :partying_face:)

Sekiro kam imho auch erfrischend unerwartet. War bei mir zu mindest so „wtf ich kann jetzt schwimmen? Und sogar tauchen? Nicenstein.“

1 „Gefällt mir“

Ich fande tatsächlich die Wasserabschnitte in Anthem ganz cool