#11 Portfolio Royal: Werden dank Inflation jetzt auch Spiele teuerer? Plus Abstimmung!

Welche Aktie ins Community-Depot?
  • Sony
  • CD Projekt
  • Paradox

0 Teilnehmende

3 „Gefällt mir“

Sehr schöne Folge. Angeregt durch die Diskussion hab ich jetzt viel zu viel Zeit damit zugebracht über Zentralbanken und deren Geschichte nachzulesen.

Die aktuelle Schnäppchenstimmung an den Märkten ist doch ideal für einen Nachkauf einer bestehenden Depotposition, welche würdet ihr hier nehmen?
Microsoft zählt nicht :wink:

1 „Gefällt mir“

Danke <3 . Es gibt eh nichts geileres als Geldpolitik.

Einen Nachkauf einer bestehenden Aktie aus dem Community-Depot? Oder allgemein?

2 „Gefällt mir“

Eigentlich dachte ich ans Community-Depot. Wobei eine allgemeine Diskussion auch interessant wäre, die wahrscheinlich aber zu kleinteilig wird.

Im Bezug auf das Community-Depot würde ich TTWO nachkaufen. Irgendwann kommt GTA VI als Megakatalysator und der ist jetzt auch nicht mehr so stark eingepreist.

1 „Gefällt mir“

Das ist ein interessanter Gedanke. Hier nochmal ein Screenshot des bisherigen Desasters :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Team 17 ist hier nicht dabei. Die wurden aber auch ganz schön verprügelt und dürften bei minus 40 % oder so liegen.

:rocket:

1 „Gefällt mir“

Der Überblick von Christian Schiffer zum Thema Inflation war durchaus gelungen (Hier ebenfalls ein hilfreicher kurzer Überblick: https://www.twitter.com/FlorianMKern/status/1523281486631542880#m ).

Ich bin nun wahrlich kein Ökonom und will mir da kein besonderes Wissen anmaßen, aber trotzdem darauf hinweißen, dass es viele (nicht nur eher linke) Ökonomen gibt, die davor warnen, dass Zinserhöhungen zur Bekämpfung von Inflation, die maßgeblich durch supply-side shocks (Corona, Ukraine) ausgelöst wurde, zumindest in Europa alles andere als unproblematisch sind. Die EZB hat nunmal leider keine eigenen Öl/Gasquellen. Gleichzeitig haben wir weiter enorme Herausforderungen (Energiewende) vor uns und die reale Gefahr von Wirtschaftskrise/Stagflation z.B. durch ein russisches Gasembargo.

Gerade in Europa droht außerdem grade nicht das Schreckgespenst der Inflationswarner nämlich die Lohn-Preis-spirale (https://www.twitter.com/ErikFossing/status/1523352642235551744#m , https://www.twitter.com/PhilippaSigl/status/1523359240198500353#m). Trotzdem rief z.B. die Bank of England vor kurzem die Arbeitsnehmer vor kurzem auf recht herablassende Art und Weise zum Lohnverzicht auf ( https://www.twitter.com/DanielaGabor/status/1521751273799925762#m ) .

Wer allerdings alternative Maßnahmen zur Inflationsbekämpfung vorschlägt muss wie z.B. https://www.twitter.com/IsabellaMWeber als sie vor ein paar Wochen Preiskontrollen ins Spiel brachte mit einem sehr unangenehmen und teilweise offen frauenfeindlichen Shitstorm seitens der Mainstream-Ökonomen rechnen.

Ein wenig Hoffnung macht, dass anscheinend das Entlastungspaket der Bundesregierung abgesehen vom unsinnigen FDP-Projekt des Tankrabatts gar nicht so schlecht zu sein scheint. (https://www.twitter.com/AndreasHoev/status/1513489316105830400#m)

5 „Gefällt mir“

yes! Alles richtige und wichtige Ergänzungen.

Die Gamingsparte von Square, die jetzt gerade verkauft wurde, warf quasi gar keinen Gewinn ab / mit Mueh und Not Schwarze Null. Von daher, ein „Schnaeppchen“ war das jetzt nicht.

Sau teure Produktionen bei laecherlich geringer Marge. Die Aussagen seitens SE all die Jahre, sind schon nachvollziehbar. Aber wenn sich nicht mehr verkaufen laesst, muessen die Kosten halt gesenkt werden.

Zum Vergleich, diese Werte sind eine Katastrophe. Adobe 2021 zb. 16mrd Umsatz bei 6mrd Gewinn. Adobe - Adobe Reports Record Q4 and Fiscal 2021 Revenue; Company Outlines Strategy for Next Decade of Growth Zeigt auch die Perversitaet des Ganzen. Firma macht Milliarden Gewinn → nicht genug, Kurs droppt um 40% oder so.

Mein Community/Tech/Yolo Depot tut auch weh

@christianschiffer super Wortbeitrag bzgl Inflation. Das war ein guter Spagat zwischen einfacher Erklärung und komplexem Inhalt!

Wir brauchen so einen richtigen Achim in der EZB. Zur Not auch ein Dietmar, oder Holger.

5 „Gefällt mir“

Da @Jagoda ihren Ausgabentracker erwaehnte, dachte ich mir - poste ich mal mein Hobbyprojekt.

Habe aus Jux einen Einkommen/Ausgabentool gebaut: https://ezbudget.de/
Funktioniert komplett „offline“ (Kein Login, keine Daten ausserhalb des Rechners/Smartphone).
Jede Geldbewegung traegt man in einer sehr simplen JSON Datei ein und laedt diese in das Tool. Entweder per URL (ich habe meine in der Nextcloud liegen und einfach den Downloadlink angebeben)

[
    {
        "year": 2022,
        "months": [
            {
                "month": 1,
                "entries": [
                    {
                        "category": "",
                        "value": 0,
                        "date": "2022-01-01"
                    }
                ]
            }
        ]
    }
]

oder halt lokal vom Filesystem.
Es gibt auch eine Demofunktion:

image

Vielleicht hat jemand Interesse an der Verwendung. Ich nutze es schon viele Monate und es hilft mir enorm.

Hier ein paar Screenshots der Demoauswertung

5 „Gefällt mir“

Mein eigenes Depot sagt eindeutig: Paradox. Das einzige, was schwarze Zahlen hat :sweat_smile:

An dem Leitzins hängt doch auch dann der ganze Zinskram von den Banken, oder? Ich glaube, ich muss mal dringend gucken, wann mein Hauskredit neu verhandelt wird und ob ich das vorziehen kann…

Das größte Problem der Landwirte aus meinem Umfeld sind vor allem Kunstdünger (teils +600%! Mehrkosten), Saatgut und der Dieselpreis (Verbrauch 10-20L/Arbeitsstunde soweit ich verstanden habe). An Neuanschaffungen denkt gerade wirklich keiner :see_no_evil:

1 „Gefällt mir“

Das Zauberwort hier lautet wohl Forward-Darlehen. Hab dazu auch schon meinen Bankberater angehauen :wink:

1 „Gefällt mir“

Ich sehe, woher du bzw. der Twitterer kommt.
Aber diese Zahlen sind faktisch nutzlos hinsichtlich Profitabilität, weil einzig und allein bestimmt durch intercompany relations.

In Gegenteil alleine die beiden Marvel Games sollen für Verluste von USD 200m gesorgt haben.

Embracer hat wie immer aber nicht die Vergangenheit, sondern die Zukunft gekauft. Und da stehen angeblich 4 weiter fortgeschrittene AAA Produktionen und x Marken zu Buche.

Habe noch keine überzeugende Valuation in dem Falle gesehen, und die werden wir auch erst in 5 Jshren haben, wenn die Games releast sind und die weitere Studioentwicklung bekannt, aber USD 300m Cash dafür ist halt schon Sommerschlussverkauf.

1 „Gefällt mir“

This. Inklusive des ganzen Merch-Potentials auch dank des weltgrößten Brettspieleverlags und bestehenden Vertriebswegen. Denke das ist für ein europäisches Unternehmen schlicht einfacher.

3 „Gefällt mir“

Wow, Respekt.:+1:

Wenn sich viele Menschen nur einen Bruchteil von Dir mit ihren Financials befassen würden, dann würde vielen schon deutlich geholfen sein.

Also angesichts dessen, wie günstig cd Project gerade zu haben ist, würde mich wirklich interessieren, was im Vergleich dazu für Paradox spricht. Lets discuss!

1 „Gefällt mir“

Paradox macht auf mich den bodenständigeren, durchdachteren Eindruck. Ich erwarte keine riesigen Sprünge, aber langsames, kontinuierliches Wachstum auf Basis solider Entscheidungen.
CD Project hingegen hat zwar deutlich mehr Potential nach oben (hab auch da Aktien, in der Hoffnung auf ein gutes Witcher 4, bei dem man aus Fehlern gelernt hat), allerdings auch merklich mehr potentielle Fallhöhe.
In Anbetracht des Community Depots wäre eine solide, ruhige Aktie mehr wert, als noch ein unnötig aufregendes Unternehmen, bei dem man gar nicht mehr in die App gucken mag :see_no_evil:

6 „Gefällt mir“

Habe aktuell 70stk cdpr und frage mich, wann und wie viel ich jetzt noch einpacke.

Aktueller EK 48€. :confused: Aber koennte schlimmer sein.

1 „Gefällt mir“

Da ich gerade kein Geld habe, ist für mich auch eher die Frage wann. Ich hoffe einfach mal, dass die noch ein bisschen unten bleiben, nur um dann umso stärker zu steigen.