Welchen Ohrwurm hast du genau JETZT gerade?

Postet einfach nur euren letzten Ohrwurm, ohne Kontext. Hier ist meiner für heute Abend:

4 „Gefällt mir“
1 „Gefällt mir“
3 „Gefällt mir“

The Moviepart is necessary for the audio pleasure:

3 „Gefällt mir“
1 „Gefällt mir“
3 „Gefällt mir“

Hallo @sofakissen darf man die Ohrwürmer vielleicht doch kommentieren der wie sieht das aus? Ich weiß nicht, ob wir das von @MatthiasSchmid wirklich so stehen lassen dürfen!

1 „Gefällt mir“

Habe auch sofort bereut, „keinen Kontext“ gesagt zu haben. Meine Tipps: Kinderkarneval ist vorm Fenster vorbeigezogen, der YouTube-Algorithmus ist durchgedreht oder es gibt einen Grund, den @MatthiasSchmid auch bei Nachfrage nicht beantworten würde…

Danke @Turbotaste :angry:

1 „Gefällt mir“
1 „Gefällt mir“
4 „Gefällt mir“

Wie kommst Du jetzt auf diesen Ohrwurm, lieber @altf4 ? :joy:

Du hast damit bei mir dafür gesorgt, dass ich jetzt für (wieder) diesen Ohrwurm habe:

Der Song war gestern im Newsletter von Gregor Schmalzried drin (https://coolgenug.de/) und ich krieg ihn nicht aus dem Kopf

3 „Gefällt mir“

Jaha, das „ohne Kontext“ war der Fehler. Leider kann ich den konkreten Moment, als dieser „Ohrwurm“ bei mir einzog nicht mehr benennen, seit ein paar Wochen geistert er aber hier herum und bricht immer mal wieder hervor. Mein bisheriger Höhepunkt war, als ich im Kopf eine Version des Songs durchgespielt habe, wo ich den Liedtext (aka die drei Fastfoodketten) durch seltsam klingende Ortsnamen aus Schleswig-Holstein ersetzt habe :joy:

2 „Gefällt mir“

„Hello Again“ von Carpendale, weil mir der @sofakissen das als PN geschickt hat UND weil wir das gerade im Verein in der Singtruppe üben. Aus Gründen, die wohl nach aktueller Lage dieses Jahr wieder nicht eintreten.

1 „Gefällt mir“
2 „Gefällt mir“

Wurde sich jetzt eigentlich geeinigt, den Kontext wirklich wegzulassen?

Es war eine harte Zeit…

2 „Gefällt mir“

Es muss irgendwann um die 2010er gewesen sein. Ich war mitten im Studium und hatte in 10 Tage 7 Klausuren zu schreiben. Ich lernte meist bis tief in die Nacht und fuhr um 6 Uhr in die Stadt um pünktlich durch den Stadtverkehr zu kommen. Um 8 Uhr begannen die Prüfungen. Wir nannten diese Tage immer „Die Arbeit in der Miene“… Searching for gold…